Kuriose News der Woche 22/2011

Wie jeden Sonntag habe ich auch heute wieder ein paar kuriose und durchaus interessante Nachrichten für euch zusammengesucht. Vom 30.05. bis zum 05.06. ist wieder so einiges passiert…

Hier die kuriosen News der Kalenderwoche 22 – 2011:

Bombenanleitung auf Al-Qaida-Webseite mit Backrezepten ausgetauscht

Das MI6 hat sich in der Geheimoperation „Operation Cupcake“ in die Webseite des radikalen Predigers Anwar al-Awlaki gehackt. Die dort zu findenden Anleitungen zum Bau von Bomben wurden durch Backrezepte aus dem US-Kochbuch „The Best Cupcakes in America“ ausgetauscht. Allerdings könnte der britische Geheimdienst nun Copyrightprobleme bekommen, denn die Rechteinhaber wurden vorher nicht um Erlaubnis gefragt, ob der Inhalt des Kochbuches für diese Aktion einsetzt werden darf.

850 Euro für den teuersten Döner Kebab der Welt

Safran, Champagner und Blattgold-Garnierung lässt den Preis des Kebabs in die Höhe steigen. Der Kebab, welcher nur mit den feinsten Zutaten zubereitet wird, ist mit knapp 850 Euro der teuerste Döner Kebab der Welt!

Stein statt iPhone 4: E-Plus-Kundin nach Vertragsverlängerung verärgert

Statt dem bei Vertragsverlängerung bestellten iPhone 4 bekam eine E-Plus-Kundin einen Ziegelstein geliefert. E-Plus sicherte der Frau zu, ein neues Gerät zuzusenden, wenn sie eine eidesstattliche Versicherung abgibt, was sie dann auch tat. E-Plus sagte zu dem Vorfall: „Wie das Gerät verschwunden ist, können wir uns nicht erklären. Jedenfalls muss es auf dem Postweg passiert sein.“

Pizzaunternehmen wirbt mit Tod von Osama Bin Laden

„Hell Pizza“ – ein Pizzalieferservice in Neuseeland hat sich für seine Werbung kuriose Dinge einfallen lassen. In einer aktuellen Werbeanzeige heißt es nämlich „Komm rein, Osama, wir haben dich erwartet.“ Diese Anzeige erschien als Halbseiter in einer großen Neuseeländischen Zeitung, als diese über den Tod von Osama Bin Laden berichtete. Doch das ist nicht die einzige fragwürdige Werbeanzeige von „Hell Pizza“ und deren Werbeagentur „Barnes, Catmur & Friends“. Für Pizzabrötchen warb man beispielsweise mit „Nur für begrenzte Zeit – ein wenig wie Jesus“.

Mann kauft Rose, sticht sich daran und verklagt Supermarkt

Wie könnte es anders sein – diese News kommt natürlich aus den USA. Dort kaufte ein 41 Jahre alter Mann in einem Supermarkt in Florida eine Rose. Er verletzte sich danach durch einen Rosendorn. Seine Hand war nach dem Stich geschwollen, sodass er einige Tage nicht arbeiten konnte. Daher hat der Mann jetzt eine Schmerzensgeldklage in Höhe von 15.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 10.500 Euro) bei einem Gericht eingereicht. Seine Klage richtet sich gegen den Supermarkt und die Blumenimportfirma.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.