[Test] COOKOO – Die stylische Smartwatch ausprobiert

[Test] COOKOO – Die stylische Smartwatch ausprobiert

Das Thema Smartwatches wird immer heißer. In der Gerüchteküche brodelt sogar seit längerem, dass Apple angeblich auch an einer solchen „schlauen Uhr“ arbeitet.

Bei solchen Smartwatches wird die Uhrzeit zur Nebensache. Funktionen und die Konnektivität wie bei Smartphones leiten den Namen ab. Ich hatte die letzten Wochen die Gelegenheit, die COOKOO Watch ausführlich zu testen…

Alle Funktionen im Überblick

  • COOKOO benachrichtig dich bei ankommenden oder verpassten Anrufen, Facebook Nachrichten oder Kalendereinträgen
  • Smartphone vergessen? COOKOO alarmiert dich, sobald du dich 10 – 20 Meter vom Smartphone entfernst
  • Smartphone Akku leer? COOKOO warnt bei niedrigem Batteriestatus von 20% bzw. 10% am iPhone oder iPad
  • COOKOO weckt dich zu einer bestimmten Uhrzeit oder mit Timer
  • Location Tagging: Per Tastendruck Checkin auf Facebook mit aktueller Position
  • Location Tagging: Per Tastendruck wird eine Stecknadel für die aktuelle Position in der COOKOO App gesetzt. Anschließend kann man Notizen und Fotos hinzufügen
  • COOKOO wird zum Fernauslöser für die Smartphone-Kamera. Einfach via Tastendruck Fotos machen
  • Musiksteuerung: Play, Pause und Titelwahl via Tastendruck
  • … und zukünftig viele weitere Dinge, dank API-Entwicklerschnittstelle

Cookoo-Watch_3

Verarbeitung & erster Eindruck

Schon das Auspacken macht Spaß, denn die COOKOO kommt in einer hochwerigen Kunststoffverpackung mit der Optik eines kleinen Vogehläuschens. Die Uhr selbst ist sowohl vom Gewicht, als auch von der Form und vom Tragekomfort her kaum von „normalen“ Uhren zu unterscheiden. Dem Design der Uhr würde man die „Smart-Funktion“ gar nicht zutrauen – auf den ersten Blick bekommt man eine „normale“, stylische, analoge Uhr.

Das Kunststoff-Armband wirkt hochwertig und schmiegt sich komfortabel um das Handgelenk. Das erste Manko, das leider auf Anhieb auffällt: Die Glasoberfläche ist ziemlich glatt und spiegelt leicht.

App & Verbindung mit dem Smartphone

Natürlich bringt eine Smartwatch relativ wenig, wenn die Verbindung zum Smartphone fehlt. Daher habe ich gleich direkt nach dem Auspacken die COOKOO App auf mein iPhone 5 geladen und die Uhr verbunden. Das Ganze funktioniert über den neuen Bluetooth Low Energy (BT 4.0) Standard und nur mit Geräten, die „Bluetooth Smart Ready“ geeignet sind. Aktuell sind das iPhone 4S, iPhone 5, iPad Mini, iPad (3. & 4. Generation), iPod Touch (5. Generation). Weitere Geräte, sowie die App für Android-Phones sollen in Kürze folgen.

Sobald man Bluetooth am iPhone aktiviert hat, und die App startet, wird die COOKOO Watch gefunden und mit einem Klick ist man verbunden. Über die App kann man nun festlegen, welche Funktionen man nutzen möchte, worüber man benachrichtigt werden will, Alarme definieren, etc.

Cookoo-Watch_2

Die COOKOO Watch im Alltag

Doch wie schlägt sich die Smartwatch im täglichen Gebrauch? Nachdem ich die Uhr nun seit knapp zwei Wochen ständig am Handgelenk trage (sogar unter der Dusche, da wasserdicht bis 5m) ist die mit unter praktischste Funktion für mich persönlich der Fernauslöser für die Handykamera. Wenn man mal schnell ein Bild von sich selbst oder ein Gruppenfoto machen möchte, platziert man das iPhone einfach irgendwo in der Ferne, lächelt und tippt auf den Command-Button der COOKOO. Schon hat man den perfekten Schnappschuss!

Ebenfalls super funktioniert die Benachrichtigungsfunktion. Hat man sein Handy auf Lautlos und in der Tasche, signalisiert einem die COOKOO durch leichtes Vibrieren, dass man sein Handy checken sollte. Praktisch bei eingehenden Anrufen oder Termin-Erinnerungen.

Und sollte man mal sein Smartphone liegen lassen, erinnert einen die Smartwatch schon nach 10 – 20 Metern via Alarm an das vergessene Device. Und wenn man sein iPhone mal nicht mehr findet, macht dieses via Tastendruck mit Kuckuksrufen auf sich aufmerksam.

Auch die Musiksteuerung ist ein praktisches Feature, wenn man sein iPhone zum Beispiel in einem Audio-Dock zur Musikwiedergabe verwendet. Durch einen Tastendruck auf der Uhr stoppt man die Wiedergabe oder springt zum nächsten Titel.

Mein FazitCookoo-Watch_Testsiegel

Die kommenden Jahre werden wir noch viel von Smartwatches hören. Durch eine Schnittstelle für Entwickler sind die oben stehenden Funktionen der COOKOO nur der Anfang. Für den Moment ist die stylische Smartwatch ein richtig cooles Gadget mit ein paar tollen Funktionen, aber durchaus noch verbesserungswürdig.

So gibt es aktuell teilweise noch Probleme beim Wiederverbinden der Uhr mit dem Handy sowie einzelne Funktionen, die noch auf sich warten lassen. Im Großen und Ganzen kann ich die COOKOO aber allen Technikbegeisterten empfehlen.

Der große Vorteil gegenüber anderen Smartwatches ist unter anderem der Stromverbrauch bzw. die Batterielebensdauer. Eine CR2032 Knopfzelle versorgt die Uhr für ein ganzes Jahr mit Energie und kann anschließend einfach getauscht werden. Andere Smartwatches müssen wöchentlich oder gar täglich geladen werden.

Die COOKOO Watch, ein ehemaliges Kickstarter-Projekt, ist ab sofort für knapp 130 Euro direkt auf www.cookoowatch.com erhältlich. Dort bekommt ihr auch mehr Infos zu den ganzen Funktionen.

There is 1 comment for this article
  1. Pingback: Bluetooth Smartwatch COOKOO (Limited Edition) für 105,90€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.