Buchtipp: Jagd nach dem Gold

[Trigami-Anzeige]

Heute stelle ich euch einmal ein Buch vor. Das Buch wird als sehr spannend und aktuell bewertet, findet aber, da der kleine Verlag keine PR- und Werbemittel einsetzt, zu wenige Leser. Da der Kongo-Konflikt aktuell und die dortige Lage wie beschrieben dramatisch ist, sollten sich mehr Leser dafür interessieren. Es wird sogar von hohen UNO-Beamten als interessant bezeichnet.

jagdnachdemgold.jpg

Kurzbeschreibung
Im Kongo herrscht das Goldfieber. 35 Jahre Regime Mobutu stürzten den Kongo, ein Gebiet so groß wie die Fläche von Portugal bis Polen, in ein unregierbares Chaos. Der Reichtum an Bodenschätzen animiert die Armeen der umliegenden Länder zu Plünderungen. In- und ausländische Geschäftsleute bereichern sich. Nationale Milizen stürzen den Osten in Armut und Elend. Sie tauschen Gold in großen Mengen gegen Waffen ein.

Hilfsorganisationen und ein kleines UNO-Kontingent versuchen verzweifelt, eine minimale Ordnung aufrechtzuerhalten. Ein EU-Delegierter kommt in den Wirren und mafiaähnlichen Verhältnissen ebenfalls vom richtigen Weg ab. Brüssel möchte mit dem Spezialagenten George Marteau die Mißstände an Ort und Stelle aufdecken. Marteau kämpft an vielen Fronten und versucht, in das Netzwerk von Geschäft, Korruption, Gewalt und internationalen Verflechtungen einzudringen.

Er erlebt riskante und turbulente Situationen und trifft dabei auf die attraktive Leiterin eines Hilfswerks sowie auf eine afrikanische Schönheit. Beide Frauen erfüllen im Chaos des Kongo ihre Aufgaben mit großem Geschick und tangieren dabei Marteaus Auftrag. Die Jagd nach dem Gold steigert sich bis zu einem finalen Höhepunkt, der den EU-Auftrag abschließt, dem Raub von Bodenschätzen im Kongo aber kein Ende setzt.

Der Autor Gerald Schwyn hat bereits mehrere Bücher geschrieben. Zum Beispiel Geldwäsche in Zürich, Tropensonne oder Pulverfaß Kosovo.

„Jagd nach dem Gold“ ist sicher auch eine gute Geschenkidee für Bücherratten. Das Buch gibts bei Amazon für 12,80 € (Kostenlose Lieferung)

There is 1 comment for this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.